Home / Allgemein / Zu Gast bei Pizza Puristen – die Pizzeria Mari´ im 2. Bezirk

Zu Gast bei Pizza Puristen – die Pizzeria Mari´ im 2. Bezirk

18.02.2011 | Keine Kommentare

Längst kein Geheimtipp mehr sind ein paar Pizza-Bäcker im aufgeblühten 2. Bezirk rund um den Karmelitermarkt und Augarten: Die viel empfohlene Pizzeria Mari´ hat sich in der Gesellschaft stadtbekannter Nachbarn wie des Skopik & Lohn und des Marktachterls angesiedelt.

Betritt man die so hoch gelobte Pizzeria macht sich eine gewisse Skepsis breit, bevor man versteht: Hier geht es schlichtweg um eine Sache: die runde Teigflade in Perfektion – Vorbild Napoli, denn etwas anderes als Pizza pur soll hier auch nicht verkauft werden. Weiße Wände, kein Shi-Shi oder Klim-Bim wie Stoffservietten oder langstielige Gläster - es gibt eigentlich fast nichts, was im Mari´ von der Pizza ablenken könnte, ja dürfte. Wäre das nicht Konzept, würde man es wohl bemängeln. Im Zentrum, gleich gegenüber des Eingangs steht er, der stilgerechte Pizzaofen, gleich auch mit den mehlbestäubten Künstlern davor, die elegant die Teigfladen formen. Das Konzept scheint aufzugehen: Genau das spartanische, an Speisesaal erinnernde Interieur, die einfachen Holzstühle und Tische, die Messer mit Plastikgriff und eine mit einer kleinen Handvoll Pizze wahrlich ausgedünnte Speisekarte machen das Lokal interessant. Im Zentrum und im Fokus steht der Pizzaofen und der Pizza-Bäcker – e basta.

Purismus, aber zu Recht. Die Pizza ist dann auch ein wohlschmeckendes Erlebnis. Die Kunst dabei ist ja weniger der Belag, als vielmehr die Beschaffenheit des Teiges und dieser sticht unter seinen vielen Kollegen aus anderen Pizzerien sichtlich hervor. Harmonisch umschließt und bettet dieser den Belag der Pizza. Auch bei den übrigen Zutaten – Prosciutto, Mozzarella und Salami – wird der ganze Fokus auf Qualität gelegt. Zudem ist es schön, dass es noch Lokale gibt, in denen eine Pizza frischen Basilikum aufgelegt bekommt. Es entfalten sich schließlich angesichts von Büffelmozzarella, pikanter Salami und Tomaten die von Geschmacksverstärkern benebelten Regionen des Gaumens wieder und vermögen endlich wieder die Perfektion guter Zutaten zu fassen. Das ist schön, weil irgendwie nicht mehr selbstverständlich. Das Thema Nachspeise ist schnell abgehakt: einfach fragen, ob und was es gibt.

Unsere Kritik fällt an dieser Stelle kurz aus, denn was soll man über dieses Lokal lange schreiben? Wer gute Pizza in schnörkellosem Ambiente will und auf den Rest verzichten kann – der möge doch hier vorbeikommen, der Rest wird ihm oder ihr ohnehin egal sein. ;-)

Gute Bilder über das Lokal findet ihr übrigens hier: www.pizzamari.at

Ganz persönliches PS von uns: Als Alternative für die Nicht-100%-Puristen unter euch empfehlen wir das Il Sestante in der Piaristengasse des 8. Bezirkes.

Öffnungszeiten:
Pizzeria Mari´
Leopoldsgasse 23a
1020 Wien
Tel: 0676/6874994
Mail: prenotazioni@pizzamari.at
Web: www.pizzamari.at
Dienstag bis Samstag 12:00 bis 24:00 – Pizza von 12:00 bis 14:30 und von 18:00 bis 23:00
Sonntag und Feiertag: 17:00 bis 23:00 (außer an Montagen)

Antwort schreiben 24711 Aufrufe gesamt, 3 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Spam Protection by WP-SpamFree

Bitte bleiben Sie bei Ihren Kommentaren sachlich und bemühen Sie sich um eine faire Diskussionsatmosphäre. Die VIENNA-Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwider laufen, zu entfernen. Beachten Sie bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Verfasser haften für sämtliche von ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Die VIENNA-Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten.