Home / Allgemein / Ab in die Hölle

Ab in die Hölle

29.07.2011 | Keine Kommentare

Die Hölle liegt näher als man glaubt. Versteckt im burgenländischen Seewinkel im Naturschutzgebiet zwischen Podersdorf und Illmitz finden Eingeweihte das Weingut und die Buschenschank “Zur Hölle”. Der Lokalaugenschein fährt seit Jahren besonders im Frühling gern im versteckten Schilf vorbei, da es dort einfach immer unglaublich warm ist, wenn im Rest Österreichs noch frisch-laufe Frühlingswindchen wehen. Die vom Boden ausstrahlende Wärme tut nicht nur uns Besuchern gut, sondern auch dem Wein, ergo sind wir wieder beim eigentlichen Thema.

Herrlich ruhig sitzt man in Richtung See und Sonnenuntergang auf der Terrasse der Hölle, beobachtet die immer wieder Vorbeispazierenden und Vorbei-Radelnden, lauscht dem “Sound of Neusiedlersee” und kostet sich dabei durch die roten und weißen Rebensäfte. Nicht ganz unwesentlich gibt es dazu feine regionale Schmankerl, Preßwurst mit Kernöl (5,80 Euro) und Zwiebel, Illmitzer Käse mit getrockneten Tomaten (6,80 Euro), Wildschinken und die obligatorischen großzügigen Aufstrichbrote. Besonderes Highlight: der besoffene Riesling-Weinguglhupf. Vorsicht: Nicht Autofahrertauglich! Auch der Wein hat den so beliebten günstigen Preis, das 8erl liegt bei 1,50 Euro, bei den schweren Roten teils ein wenig darüber.

Die Hölle ist nicht ganz leicht zu finden: Entweder von Podersdorf mit dem Fahrrad quer durchs Naturschutzgebiet Richtung Süden. Oder mit dem Auto auf der Bundesstrasse, bis kurz vor Illmitz rechts ein Weg abzweigt, der eine Detour macht. Wenn man hier langsam genug fährt, erblickt man auch den Wegweiser “Zur Hölle”… Wer wagt, gewinnt!

Antwort schreiben 195592 Aufrufe gesamt, 31 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Spam Protection by WP-SpamFree

Bitte bleiben Sie bei Ihren Kommentaren sachlich und bemühen Sie sich um eine faire Diskussionsatmosphäre. Die VIENNA-Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwider laufen, zu entfernen. Beachten Sie bitte, dass auch die freie Meinungsäußerung im Internet den Schranken des geltenden Rechts, insbesondere des Strafgesetzbuches und des Verbotsgesetzes, unterliegt. Die Verfasser haften für sämtliche von ihnen veröffentlichte Beiträge selbst und können dafür auch gerichtlich zur Verantwortung gezogen werden. Die VIENNA-Registrierungsbedingungen sind zu akzeptieren und einzuhalten.